• Die Kommune

Dänemark , Niederlande , Schweden 2015
Regie: Thomas Vinterberg
mit Ulrich Thomsen, Trine Dyrholm, Helene Reingaard Neumann
111 Min., FSK 0
Kinostart: Psychoanalytiker kommentieren | 22. Oktober

Die Kommune: Vinterbergs Verfilmung seines eigenen Theaterstückes über das Chaos in einer vermeintlichen Muster-WG.

Dänemark, 1970er Jahre: Als Erik (Ulrich Thomsen) eine schicke Villa in Kopenhagen erbt, beschließt er zusammen mit seiner Ehefrau Anna (Trine Dyrholm) sein bürgerliches Familienleben hinter sich zu lassen, und gründet eine Kommune. Bald versammelt sich eine kunterbunte Gruppe von Frauen, Männern und Kindern in ihrem Haus. Der Alltag der schrägen Gemeinschaft ist geprägt von Freundschaft, Liebe und entspanntem Laissez-faire. Doch als Erik sich in die hübsche Studentin Emma (Helene Reingaard Neumann) verliebt und sie ins Haus aufnimmt, droht die von harmonischem Miteinander geprägte Stimmung zu kippen. Der Konflikt zwischen den persönlichen Bedürfnissen und dem übergeordneten Idealismus wird zur Zerreißprobe für die frisch gegründete Gemeinschaft. Gleichzeitig versucht die Tochter des Ehepaares, die 14-jährige Freja (Martha Sofie Wallstrøm Hansen), trotz dem ganzen Chaos, das durch das idealistische Experiment entsteht, ihre eigene Sicht auf die Welt zu entwickeln. Der dänische Regisseur Thomas Vinterberg wurde durch seine minimalistischen Dramen, wie „Das Fest“ oder den Thriller „Die Jagd“ bekannt. In seiner Gesellschaftskomödie beschreibt er den Alltag in einer Kommune, wobei er seine eigenen Kindheitserlebnissen verarbeitet. Dabei thematisiert er die Gefahren und Glücksmomente, die zu offenen Beziehungen gehören. Der Film wurde auf der 66. Berlinale 2016 gezeigt.

Atlantis